Standortplan

# 181 Oliver Sachse

-

Malerei

Friedrich-Ebert-Str. 104 a, Hinterhaus
0176-24078644

Die Gazelle ist das Rad der Reichen…

… und ein Motiv der Serien von Oliver Sachse. Seit 2012 bestimmt es als figuratives Element die Malerei des 1964 in Wesel geborenen Malers. In der seriellen Wiederholung und den verschiedenen Anordnungen ist das Motiv zwar immer wiederzuerkennen, gleichfalls wird deutlich, dass es Oliver Sachse nicht um die Abbildung eines Fahrrads geht, sondern vielmehr um das Spiel mit Ideen und Vorstellungen, die durch visuelle Erfahrungen transportiert werden können.

Oliver Sachse betont das Motiv, in dem er es durch kraftvolle Grafitlinien darstellt, die den Umrissen bzw. Schattenrissen des Objekts folgen, und sich deutlich von dem abstrakten, rein malerischen Hintergrund absetzen. Der Grund besteht aus einer auf Holz aufgezogenen Leinwand, die zunächst mit Wandfarbe, und schließlich mit verschiedenen Komponenten, wie Lack-, Ölfarben und Granulaten überzogen wird. Entscheidend ist dabei, dass Oliver Sachse die Oberfläche in mehreren Arbeitsschritten aufträgt und dazwischen immer wieder schleift. Dadurch gewinnt die Bildfläche zum einen ihre beeindruckende haptische und räumliche Wirkung, die einen dreidimensionalen und reliefartigen Charakter aufweist. Zum anderen führt er damit eine Art kontrollierten Zufall ein. Durch den Arbeitsprozess entstehen Risse, Verläufe und chemische Reaktionen, die selbst für ihn Überraschungen bieten und die Entstehung neuer Bildentwürfe möglich machen.

Figur und Grund bilden in ihrer wechselseitigen Beziehung eine Spannung, eine Dynamik, die nicht dazu dient, einen Gegenstand wiederzugeben, sondern Vorstellungen hervorzurufen. Mögen dies für den Künstler Erinnerungen an die niederrheinische Heimat und das allgegenwärtige Gazelle-Rad sein, sind es für die Betrachter_innen, die sich in den transparenten Bildwelten verlieren, je eigene, unterschiedliche Assoziationen, vielleicht an durchmessene Landschaften, verloren geglaubte Zeiten, Erinnerungen an die Kindheit und das Erwachsenwerden, die in dem Riss zwischen Motiv und Malerei auftauchen.

Erik Schönenberg

o.sachse@gmx.net

www.oliver-sachse.de

Zurück


 

 

WOGA auf Facebook / Diskussion / Feed / Impressum